Die Vernetzung der österreichischen Hochschulen ist im vollen Gang

Ein Jahr DUH Veranstaltungen neigt sich dem Ende zu und die Erfolge der Arbeitsgruppe DUH Connect, die für die Organisation der Events zuständig ist, können sich sehen lassen.Waren bei der ersten Veranstaltung SAY HI – SAY WHY – Veränderung verbindet im September 2021 nur die drei Partneruniversitäten TU Graz, Universität Wien und Universität Graz vertreten, gab es beim DUH Fachaustausch im September 2022 bereits Anmeldungen von 18 Hochschulen aus ganz Österreich.

Ein Austausch auch ohne Buffet

Der Start der Netzwerkreihe SAY HI – SAY WHY – Veränderung verbindet fand zu Zeiten von Quarantäne und Home-Office statt. Das gewohnte Buffet, wie man es von solchen Veranstaltungen traditionellerweise kennt, gab es nicht. Stattdessen wurden die Herausforderungen des Change Managements auf den virtuellen Tisch gelegt. In gleich mehreren Break Out Sessions hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, Inputs für das anstehende Jahr 2022 einzuholen und mitzugestalten. Das Ergebnis war eine Sammlung an vielfältigen und hochschulrelevanten Themen und Bereichen. Diese reichten von einer Gesamtschau der 34 Digitalisierungsprojekten des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung und den Austausch zu Digital Literacy sowie Future Skills, über die Idee eines interuniversitären Fachaustauschs bis hin zur Frage, wie sich eine Change Management Kultur in Organisationen aufbauen und begleiten lässt.

Voller Elan ging es danach an die Planung für die zweite Veranstaltung SAY HI – SAY WHY follow up!, die gleich zwei der gesammelten Themeninputs behandelte. Unter dem Titel „Informatische & Digital Kompetenzen“ ging man der Frage nach, welche Futur Skills für die Hochschulen und damit auch die Welt von morgen benötigt werden. Parallel zu diesem Block wurde diskutiert, wie es um die eigene individuelle Veränderungskompetenz steht sowie was eigentlich hinter den Kulissen von Veränderungsprozessen passiert. In kreativen Online-Workshops hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, sich mit Gestalter*innen und Expert*innen von anderen Hochschulen auszutauschen.

Obwohl die Inhalte und die Formate bei den Mitgliedern des DUH Netzwerks viel Zuspruch fanden, stellte sich eine erweiterte Vernetzung zwischen den Hochschulen und damit auch die Vergrößerung des Netzwerks zuerst als recht herausfordernd dar. Die Themen waren zweifelsfrei spannend und aktuell, die Partizipation neuer Hochschulen am Netzwerk blieb jedoch vorerst aus. Den AG Connect Mitgliedern war schnell klar: Für das 3. interuniversitäre Netzwerktreffen benötigt es etwas Spezielles. Aus diesem Gedanken heraus entstand der DUH MakerSpace. Hier wurden 12 Projektleiter*innen der 34 Digitalisierungsprojekte des BMBWF eingeladen, ihre Projekte in Form von „MakerSessions“ nicht nur zu präsentieren, sondern erfahrbar und erlebbar zu machen. Möglich war dies durch das Format, in dem die Veranstaltung stattfand. Alle Teilnehmenden versammelten sich in Gather.town - einem virtuellem Raum, indem sich die Personen via Avatare bewegen und miteinander interagieren konnten.

Durch diese Art des Involvierens und der virtuellen Kommunikation konnten die Hochschulen aktiv die Gestaltung der Veranstaltung mitbeeinflussen. Dies hatte zur Folge, dass das 3. Netzwerktreffen bereits vorab in den Kanälen der teilnehmenden Hochschulen beworben wurde und die partizipierenden Projektleitungen ihre Kontakte zu anderen Hochschulen aktivierten. Die Teilnahmezahlen stiegen an. Das DUH Netzwerk erweiterte sich. Mit einer Besucher*innenzahl von 40 Personen von 15 verschiedenen Hochschulen setzte der DUH MakerSpace in Gather.town einen weiteren Meilenstein in der interuniversitären Vernetzung und Kooperation fest.

Die abschließende Veranstaltung im Jahr 2022 sollte nun – nachdem beim MakerSpace verschiedenste Digitalisierungsprojekte aus den Bereichen Forschung, Lehre und Third Mission angeboten wurden – eine vertiefende Auseinandersetzung mit einem speziellen Themengebiet ermöglichen. Die Digitalisierung des Personalmanagements traf als Thema nicht nur den Puls der Zeit, sondern repräsentierte auch eine Angelegenheit, mit der die Hochschulen aktuell konfrontiert sind und es auch weiterhin sein werden. Ein entsprechender Fachaustausch, bei dem sich Personen aus den Personalabteilungen der Hochschulen zu bevorstehenden oder teilweise schon überwundenen Herausforderungen austauschen konnten, ergab sich als ideale Wahl für das 4. Interuniversitäre Netzwerktreffen.

Im Rahmenprogramm wurden zwei erfolgreich abgeschlossene Projekte aus dem Bereich Personalmanagement vorgestellt: Das neue E-Recruiting Tool e-PAS+ der TU Graz samt erfolgreich durchgeführtem Change Management und das Mammut-Projekt HR4u: der Universität Wien, welches die gesamten Prozesse des Personalmanagements digitalisierte. Eine weitere Besonderheit des DUH Fachaustausch: Diesmal ging die Einladung über das bereits bestehende Netzwerk hinaus, da alle Personalabteilungen der österreichischen Universitäten eingeladen wurden. Aufgrund der Aktualität des Themas und dieser einzigartigen Möglichkeit, sich in einem transparenten und offenen Raum hochschulübergreifend auszutauschen, folgten immer mehr Zusagen in das DUH Postfach. Das Resultat konnte sich sehen lassen: 63 angemeldete Personen von 18 Hochschulen kamen im September zu einem regen Austausch virtuell zusammen.

Betrachtet man all diese Veranstaltungen aus der Vogelperspektive, lässt sich eines klar erkennen: Interuniversitäre Vernetzung und Kooperation ist das Fundament für Innovationen und Fortschritt im Hochschulwesen. Es braucht den Austausch zwischen den Kolleg*innen verschiedener Hochschulen, es braucht die innovative Kraft gemeinsamer Ideen und es braucht einen transparenten und adäquaten Raum, um all dies umsetzen zu können. Die AG Connect, und damit auch der digital university hub haben es sich zur Aufgabe gemacht, genau dies zu fördern. Das erhöhte Interesse und der Zuspruch anderer Akteur*innen des Hochschulwesens bekräftigen dies. Man möchte sich hochschulübergreifend kennenlernen und voneinander lernen – das DUH Netzwerk wird dies auch künftig sicherstellen.

Wer sich dazu noch im Zuge der Arbeitsgruppe DUH Connect beteiligen möchte, schickt am besten gleich eine Mail an: digitaluniversityhub@tugraz.at