Meet & Gather

Lebhafter Austausch beim DUH Makerspace

Am 15.Juni traf sich das interuniversitäre DUH Netzwerk erstmalig in Gather.town - einer Art virtueller Stadt, in denen Personen sich via ihres eigenen Avatars durch virtuell kreierte Räume bewegen und miteinander interagieren können. Nach einer kurzen Begrüßung in der Aula hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, den virtuellen Raum zu erkunden und sich in virtuellen Begegnungen auszutauschen. Der 90er Jahre Touch des Tools, in dem die Avatare ähnlich den Videospielen von früher verpixelt sind, weckte in den Netzwerker*innen Neugier, aber vor allem den Impuls, sich experimentierfreudig den vorgestellten Projekten zu widmen.

c Monja Kojalek

Neu war nämlich nicht nur das Tool für den virtuellen Austausch, sondern auch, dass die alle Hochschulen eingeladen waren, ihre Projekte aus den Bereichen Forschung, Lehre, Verwaltung und Soziale Transformation im Rahmen einer Maker- Erfahrung vorzustellen.

Jede*r Teilnehmer*in hatte die Möglichkeit, sich im Vorhinein für zwei der insgesamt 8 vorgestellten Projekte anzumelden und neue Tools in den jeweiligen Sessions auszuprobieren. Umgekehrt nahmen die Projektverantwortlichen die Chance war, ihr Projekt nicht nur einer breiteren und diversen Öffentlichkeit zugänglich zu machen, sondern auch direktes Feedback einzuholen. 

c Monja Kojalek

Unter den Projekten fanden sich beispielsweise der KnowledgeCheckR, der für Onlineprüfungen genutzt werden kann, das elektronische Laborbuch eLabFTW, die „m:usi“-Kooperation, die an der digitalen Verwaltung universitärer Sportkurse arbeitet, oder die Plattform Vielfalt, eine sozial inklusive Informations- und Kommunikationsplattform für künstlerische Studien. Besonders Letztere erfreute sich großer Beliebtheit, da die Projektverantwortlichen den bereits zur Verfügung gestellten Raum um weitere Stationen erweitert hatte, in denen erweiterter Austausch hat stattfinden können.

c Magdalena Tuppinger

Dies verdeutlicht das Bedürfnis, aber auch die erhöhte Neugier der Teilnehmenden, diverse virtuelle Tools für den Austausch und die Zusammenarbeit zu nutzen. Der rege Austausch beim 3. Interuniversitären Netzwerktreffen hat ein erneutes Mal deutlich gemacht, wie wichtig Netzwerken und Gestalten in der digitalen und sozialen Transformation des Hochschulwesens sind. Jede*r Vortragende hatte eine Möglichkeit zur Interaktion gefunden. Zudem stand die "Maker-Erfahrung" - das Ausprobieren und Experimentieren - durch das Format des Makerspace im Fokus und allem übergeordnet baute die ganze Veranstaltung auf einem Tool auf, dass rein virtuelle Kommunikation fördern. Die Assemblage dieser Faktoren brachte als Ergebnis eine gute Kollaboration innerhalb des DUH Netzwerks hervor und hat gleichzeitig den Effekt, dass das Netzwerk sich um einige Personen vergrößerte. 

Durch offenen und kollaborativen Austausch mit- und untereinander fördert das DUH Netzwerk geteiltes Know-how und rüsten damit Österreichs Hochschulen für zukünftige Herausforderungen!