„Die einzige Konstante im Universum ist die Veränderung.“

Dieses Zitat des griechischen Philosophen Heraklit von Ephesos ist heute genauso aktuell wie vor rund 2.500 Jahren. Es beschreibt treffend, dass wir uns tagtäglich mit Veränderungen konfrontiert sehen, sowohl im beruflichen als auch im privaten Kontext.

Die Megatrends von heute, die auch einen entscheidenden Einfluss auf die Zukunft der Hochschulen haben, lauten

  • Konnektivität (mit immer größeren Vernetzung durch Kommunikationstechnologien)
  • Globalisierung
  • Wissenskultur

Die digitale Transformation wird durch die (Weiter-)Entwicklung von Technologien ermöglicht, beschränkt sich aber keineswegs nur auf diese, sondern beinhaltet stets auch soziale Komponenten, die es zu berücksichtigen gilt. Diese können sich zum einem in der sozialen Interaktion äußern, zum anderen aber auch Bezug stellen zu Themen wie Sicherheit, Anerkennung und Wertschätzung.

Ebenso wie wirtschaftliche Betriebe und Unternehmen, sind auch Hochschulen gefordert, sich den digitalen Wandel zu eigen zu machen. Für die Hochschule heißt dies insbesondere, die digitale Transformation zu nutzen, um Handlungs- und Leistungsfähigkeit der Hochschulen zu erweitern.

Dieser Transformationsprozess kann nur gelingen, wenn die Nutzer*innen in den Fokus rücken und für sie ein spürbarer Mehrwert durch die Digitalisierung geschaffen wird. Akzeptanz spielt hierbei die entscheidende Rolle. Alle Stakeholder*innen müssen in die neuen digitalen Arbeitsprozesse eingebunden werden, damit neue digitale Tools entsprechend angenommen werden können. Fortlaufende Information und Kommunikation der eingebundenen Personen sind weitere Schlüsselfaktoren. Gemeinsam mit Partizipation und Transparenz legen sie den Grundstein, um geplante Veränderungen erfolgreich umzusetzen. Zudem ist es wichtig, auch kleine Erfolge, sogenannten Quick Wins, sichtbar zu machen sowie die Leistung der Beteiligten anzuerkennen. Gezieltes Change Management unterstützt diesen Veränderungsprozess durch strukturiertes Vorgehen und praxisorientierte Methoden.

Change Management auf Struktur- und Prozessebene an Hochschulen

Der steigende Wandel macht Umweltkräfte wie Volatilität, Unsicherheiten und verstärkte Komplexität zu steten Begleitern der Hochschulen und ihren strategischen Entscheidungen. Der Einsatz von Change Management-Methoden ermöglicht einer Hochschule, von der Verwalter*in zur Gestalter*in eines serviceorientierten Hochschulmanagements zu werden.

John P. Kotter ist ein Mastermind auf dem Gebiet des Change Managements. Mit seinem 8- Stufen- Modell veranschaulichte John P. Kotter in den 90er Jahren eine Vorgehensweise, mit der Veränderungsprozesse in Organisationen effektiv durchgeführt werden können. Das Modell bietet einen Maßnahmenkatalog für ein erfolgreiches Gestalten von neuen Strukturen und Prozessen.

Das Change Management Handbuch der Technischen Universität Graz veranschaulicht die einzelnen Schritte im Change Management und ermöglicht ein einfaches Verständnis der Thematik. Die angeführten Hilfsmittel und Beispiele sind erste Anregungen der Unterstützung für Begleiter*innen von Veränderungsprozessen.

Die TU Graz hat diesen Weg eingeschlagen und stellt ihre Werkzeuge dazu hier zur Verfügung. Wenn Sie an Ihrer Hochschule andere Erfolgsmodelle verfolgen und umsetzen freuen wir uns diese Erfahrung mit aufzunehmen. Kontaktieren Sie uns bitte HIER.

Change Management Begleitung in Projekten

Welche Rolle spielt Change Management in digitalen Projekten?
Welche Chancen ergeben sich für Hochschulen, wenn sie progressiv Change Management in Projekten etablieren möchten?
Welche Rolle spielt dabei die Begleitung durch eine/n Transformationsmanager*in?

Viele österreichische Hochschulen haben sich schon auf den Weg zur Beantwortung dieser Fragen gemacht und Begleiter*innen für Veränderungsprozesse an unterschiedlichen Stellen installiert. Die TU Graz geht noch einen Schritt weiter und stellt Change Management neben Projektmanagement in Projektstrukturplänen (PSPplus) dar, um die Wichtigkeit des Veränderungsmanagement hervorzuheben, das Bekenntnis dazu zu deklarieren und Ressourcen einzuplanen. Somit bekommt das Thema Gewicht, wird sichtbar und unterstützt eine nachhaltige Umsetzung des Vorhabens. Erst nach erfolgreicher Stabilisierung des Vorhabens ist das Projekt tatsächlich zu Ende. Nachhaltigkeit sichert in dem Zusammenhang die Wirksamkeit des Projekts aktuell und in den Folgeperioden. So wird die getätigte Investition eine gewinnbringende - im Sinn des Projekts und im Sinne der Weiterentwicklung der Organisation.

c fotogestoeber.de istock

Profile von Change-Begleiter*innen

Der Erfolg von Veränderungsprozessen hängt sehr stark von der Einbindung der Stakeholder*innen ab.

  • Wie holt man alle diese Personen mit ins Boot?
  • Wie werden Mitarbeitende befähigt?
  • Wie aktiviert man die Kompetenzen jedes einzelnen Betroffenen und fördert Zusammenarbeit für die bevorstehende Veränderung?
  • Wie kann man Interaktionen ermöglichen?
  • Wie weckt man Begeistung von der Führungsebne bis zu jedem*jeder Mitarbeiter*in?

Diese Fragen und Herausforderungen stellen sich zu Beginn jedes Veränderungsvorhabens und zeigen die Kernaufgaben von Beauftragten und Begleiter*innen für Veränderungsprozesse.

Change Begleiter*innen sind aktuell in vielfältigen Funktionen und an unterschiedlichen Organisationseinheiten an Österreichs Hochschulen tätig. Als Resultat entsteht ein diverses Bild von Change-Begleiter*innen und deren Aufgaben und Kompetenzen.

Damit soll ein weiteres Netzwerk an Expert*innen und der Dialog über Change Management an Hochschulen angeregt werden.

Basic Toolkit

Erprobte Change Management Methoden

„Kollektive Veränderungsbereitschaft“ – so heißt ein zentraler Erfolgsfaktor für Digitalisierungsvorhaben an Hochschulen. Mit im Reisegepäck sind hierbei auch die Begeisterung und Freude am Partizipieren und aktiven Mitgestalten.

Doch wie schaffen es Hochschulen die „kollektive Veränderungsbereitschaft“ zu aktivieren und zu erhöhen?

Das Basic Toolkit soll hier Abhilfe schaffen und als Starthilfe auf dem Change Management Weg dienen. Insbesondere werden Tools sowie Begleitmaßnahmen vorgestellt, die an unterschiedlichen Hochschulen angeboten und durchgeführt werden, um Transformation und Change zu verwirklichen. Diese Tools speisen sich sowohl aus dem Transformationsmanagement wie auch aus dem Change Management.

Das Basic Toolkit bietet zum einen strukturelle Unterstützung auf Basis von bewährten Modellen der Change Management Begleitung an Hochschulen. Gleichzeitig lädt es Sie ein, in die operative Welt des Projektmanagements einzutauchen. Die Rolle des*r Change- und Prozessmanagers*in kann hier die Grundlage für den Erfolg legen.

Es erwarten Sie interessante Impulse und gemeinsame Erfahrungen. Ebenso werden Ihnen praxisorientierte Werkzeuge zur Verfügung gestellt.

Die Arbeitsgruppe Spirit  wird hierfür in weiterer Folge Whitepaper zu Change Management in Projekten erstellen und jede einzelne Phase mit hochschulspezifischen Ansätzen des Change Managements anreichern und ergänzende Tools und Erfragungen in konkreten Projekten vorstellen. Diese können zur Unterstützung der Projektleiter*innen in Digitalisierungsinitiativen genutzt werden.

Diese Grafik zeigt beispielhafte Tools für Change Management Begleitung in Digitalisierungsprojekten:

Best Practices im Change Management

Change Stories

"Practice is good. Best Practice is better." - Unter diesem Motto sollen im Folgenden konkrete Beispiel für Changemanagement an Hochschulen vorgestellt werden. Praxisbeispiele können für Hochschulen systematische Orientierung und neue Denkmuster fördern.

Welche Prinzipien funktionieren? Welcher Nutzen lässt sich aus einzelnen Initiativen ziehen? Welche Methoden schaffen Vertrauen?

In den Change Management Geschichten der einzelnen Initativen, die im digital university hub vorgestellt werden, bekommen Sie Einblicke in Erfahrungen aus Veränderungsprojekten durch die Brille des Change Managements.

Inititative iMooX - Lehrende und Lernende motivieren Lehre neu zu denken!

Initiative Digitale Signatur - Elektronische Signatur

Inititative HR4u: - Ein neues Rückgrat für Universitäten

Masterstudium - Großer Zuspruch für neues Studium mit interdiziplinäreer und uniübergreifender Vision

Reallabor - Ungeplanter Versuch bringt weitreichende Erkenntnis

Fair Data Austria - FAIR Datenmanagement für bessere Forschungsgrundlagen

Interessante Links

Im Folgenden finden Sie weiterführende Links zu Change Management an Hochschulen:

Sie haben interessante wissenschaftliche Arbeiten, Praxisberichte und Schulungen zu Change Management im Hochschulwesen?

Sie sind eingeladen, diese HIER zu teilen!